GEGEN DAS GLIOBLASTOM
  • Weshalb haben Sie sich für die Optune-Therapie entschieden?

    "Um ehrlich zu sein habe ich am Anfang gar nicht richtig darüber nachgedacht, da die Optune-Therapie in Deutschland noch nicht so bekannt ist. Erst als ich gemerkt habe, dass es von alleine nicht besser wird, habe ich mich für die Therape entschieden."

  • Wie sind Sie am Anfang mit der Therapie zurechtgekommen?

    "Ich bin mit der Therapie sehr schnell zurechgekommen. Es braucht ein bisschen Zeit, bis man mit der Therapie und dem Zubehör vertraut ist. Am Anfang hat mich die Tasche oft bei der Arbeit in meinem Kräutergarten gestört. Jetzt verwende ich öfter auch den Rucksack. Das macht es viel einfacher."

  • Beschreiben Sie bitte einen typischen Tag in Ihrem Leben mit Optune.

    "Ich stehe jeden Morgen gegen 6 Uhr auf. Nach dem Frühstück bringe ich meinen Sohn zur Schule, in der er die 2. Klasse besucht. Normalerweise fahren wir immer mit dem Fahrrad zur Schule, außer wenn es regnet. Auf dem Rückweg gehe ich meistens noch einkaufen oder treffe eine Freundin. Am Nachmittag hole ich meinen Sohn dann wieder mit dem Fahrrad von der Schule ab und helfe ihm bei den Hausaufgaben. Bald möchte ich auch wieder die Hausaufgabenbetreuung von anderen Kindern übernehmen, sie vorlesen lassen und ihnen dabei helfen."

  • Roland

    Sehen Sie hier das Video von Roland, einem Glioblastom Patienten, der über seine Erfahrungen mit Optune berichtet. → Jetzt anschauen.
  • Petr

    "Die Lebensqualität nahm während der Therapie nicht ab."
  • Ismail

    "Es dauerte zwei Monate und ich hatte mich daran gewöhnt."

    Sign up for our exclusive newsletter to get the latest update.

    GO
    Thank you for subscribing